• 2foyer
  • 3galerieraum
  • 4treppenhaus
  • 5medienraum
  • 6bibliothek
  • 7projektdatenbankraum
  • 8werkstatt
  • 9maerchenzimmer

LesArt ist ein europaweit einzigartiges Literaturhaus für Kinder und Jugendliche und gehört zu den fünf öffentlich geförderten Literaturhäusern Berlins. Ob Lesenacht oder Literarischer Spaziergang, Ausstellungsführung, Lyrikwerkstatt oder Familiennachmittag – Kinder, Jugendliche und Erwachsene entdecken Bücher und Bilder, Medien und Materialien, Sprache und Spiele. Und das ca. 300-mal pro Jahr – im LesArt-Haus und an anderen Orten.

Aktuelles

Zu Gast bei LesArt

Im Rahmen unserer Ausstellung „Von Anna Humpelhexe bis Zacharias Zappelbein – Wagemut und Wandel in Originalillustrationen zu Texten von Franz Fühmann“ begrüßte LesArt im Juli Teilnehmer*innen der Initiative „Schulen: Partner der Zukunft“ (PASCH). Dieses weltumspannende Netz verbindet mehr als 2.000 Schulen mit besonderer Deutschlandbindung. Das Goethe-Institut betreut rund 600 der PASCH-Schulen in den nationalen Bildungssystemen von über 100 Ländern, aus denen 25 Deutschlehrer*innen an zwei Tagen zu Gast in der Weinmeisterstraße waren.

Die Teilnehmenden aus Argentinien, Armenien, Brasilien, Burundi, Chile, Kenia, Mongolei, Nepal, Oman, Pakistan, Tadschikistan, Türkei, Ungarn und der Ukraine lernten Franz Fühmann und seine Kinderliteratur kennen und erhielten einen Einblick in die Methoden der literaturvermittelnden Arbeit von LesArt.

Blogeintrag zum LesArt-Besuch am 11.Juli.

LesArt zu Gast in Märkisch Buchholz

Am Sonntag, den 3.7. fand zwischen 14 und 18 Uhr auf dem Gelände des DRK-Mehrgenerationenhauses „Franz Fühmann“ in Märkisch Buchholz ein von LesArt gestalteter literarischer Familiennachmittag statt. Große und kleine Besucher*innen waren dazu eingeladen, spielerisch-kreativ Geschichten von Franz Fühmann zu entdecken.

Anhand von Bilddetails galt es Illustrationen zu suchen, die zwischen 1959 und 2022 entstanden sind. Die Bilder wurden genau betrachtet und Vermutungen über die zugehörigen Geschichten angestellt.

Die trotz des schönen Badewetters anwesenden kleinen und großen Gäste fanden zahlreiche Reimwörter zu Tieren aus Fühmanns „Lustigem Tier-ABC„, gestalteten Bilder zu Teekesselwörtern“ oder lauschten der Geschichte von Anna Humpelhexe und nahmen am gemeinsamen Hexenwettrennen teil.

Zusammen mit der Künstlerin Kristina Andres gestalteten Kinder und Erwachsene mit Stempeln Leporellos und bekamen Einblick in die Arbeitsweise der Künstlerin, die von Franz Fühmann das „Lob des Ungehorsams und „Am Schneesee – beide im Hinstorff Verlag erschienen – illustrierte.

Gäste und LesArt-Mitarbeiter*innen wurden vom aufmerksamen Team des DRK-Mehrgenerationenhauses mit Zitronenwasser, Kaffee und köstlichem Kuchen verwöhnt.

Die Veranstaltung wurde ermöglicht durch die Förderung der EWE-Stiftung.

AUSERLESENES unterwegs

Am Freitag, den 10.6.22 wurde die LesArt-Ausstellung „AUSERLESENES Open Air“ vor der Mittelpunktbibliothek Köpenick gemeinsam mit einer Schulklasse eröffnet.

Bis zum 31.8. laden Erzählbilder von 24 bekannten Bilderbuchkünstler*innen Passanten und Bibliotheksbesucher*innen am Alten Markt 2 zum Entdecken, Staunen und Geschichtenerfinden ein.
In der Bibliothek findet man Porträts und Kurzbiografien aller Künstler*innen, sowie einen Mitmach-Falter, der zum interaktiven Besuch der Ausstellung einlädt.

Noch bis zum 1.7. sind alle 24 Bilder in der Philipp-Schaeffer-Bibliothek in Berlin-Mitte zu sehen.

Die Erzählbilder, die während der Corona-Pandemie exklusiv für LesArt von namenhaften Illustrator*innen  gestaltet wurden (darunter Martin Baltscheit, Nadia Budde, Klaus Ensikat, Sebastian Meschenmoser und Sabine Wilharm) laden kleine und große Besucher*innen ein, Geschichten zu entdecken und zu erfinden. Auch hier gibt unser Mitmach-Falter dazu Impulse.

Literaturstadt Berlin Brandenburg

Am 16.5. nahm die LesArt-Geschäftsleiterin Annette Wostrak an der kulturpolitischen Diskussionsrunde im Literarischen Colloquium Berlin teil, die im rbb Kultur übertragen wurde.

Link zur Sendung

Ausstellungseröffnung

Am 30. April wurde die LesArt-Ausstellung „Von Anna Humpelhexe bis Zacharias Zappelbein – Wagemut und Wandel in Originalillustrationen zu Texten von Franz Fühmann“ mit ca. 100 Besucher*innen bei strahlendem Sonnenschein im LesArt-Garten eröffnet.

Die anlässlich des 100. Geburtstages des Autors Franz Fühmann gestaltete Ausstellung zeigt bis zum 31. Juli Originalillustrationen von 17 Künstler*Innen, darunter Kristina Andres, Gudrun Hommers, Susanne Janssen, Petra Probst, Núria Quevedo und Gertrud Zucker, die als Gäste anwesend waren.

Der Bühnenbildner und Puppenspieler Joachim Hamster Damm berichtete in der Eröffnungsrede von seiner Begegnung mit Franz Fühmann als Kind und davon, wie Fühmann seinen Lebensweg prägte.

Neben interaktiven Angeboten für Klein und Groß, gab es die Gelegenheit, mit den anwesenden Künstler*innen ins Gespräch zu kommen, so auch mit Klaus Ensikat, dessen Bilder zu Fühmanns „Geschichte vom kleinen Und“ und dem „Liedchen“, zwar nicht im Original, aber auch Teil der Ausstellungsgestaltung sind.

Neben den frühsten Illustrationen von 1959 (Ingeborg Friebel: „Vom Moritz, der kein Schmutzkind mehr sein wollte“) und den aktuellsten von 2022 (Jacky Gleich: „Die Geschichte vom kleinen Und“)  zeigt LesArt u. a. Originale zu Fühmanns „Märchen auf Bestellung“, seiner „Sommernachtstraum“-Adaption und seinen Nachdichtungen griechischer Sagen und dem „Nibelungenlied“.

Die Ausstellung kann mittwochs, donnerstags und freitags von 14 bis 17 Uhr und nach Vereinbarung besucht werden. Anmeldungen bitte unter info@lesart.org. Weitere Informationen: hier.

 

Übergabe erster Bücherspenden

Am Montag konnten in Berlin die ersten Bücherspenden von rund 20 deutschen Kinderbuchverlagen an zahlreiche geflüchtete Kinder, darunter auch 90 Waisenkinder, aus der Ukraine übergeben werden. Zeitgleich ist eine Sammlung mit Spielzeug, Malbüchern, Stiften und textlosen Wimmelbüchern auf dem Weg an die ukrainische Grenze, um dort Kindern auf der Flucht etwas Trost zu spenden.
Weitere Bücherspenden werden in den kommenden Tagen an Notunterkünfte und an Kinder in Willkommensklassen verteilt.

LesArt dankt allen Verlagen und den ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen, die diese Aktion unterstützen!