• 2foyer
  • 3galerieraum
  • 4treppenhaus
  • 5medienraum
  • 6bibliothek
  • 7projektdatenbankraum
  • 8werkstatt
  • 9maerchenzimmer

LesArt ist ein europaweit einzigartiges Literaturhaus für Kinder und Jugendliche und gehört zu den fünf öffentlich geförderten Literaturhäusern Berlins. Ob Lesenacht oder Literarischer Spaziergang, Ausstellungsführung, Lyrikwerkstatt oder Familiennachmittag – Kinder, Jugendliche und Erwachsene entdecken Bücher und Bilder, Medien und Materialien, Sprache und Spiele. Und das ca. 300-mal pro Jahr – im LesArt-Haus und an anderen Orten.

Aktuelle Öffnungszeiten der Ausstellung: Mi, Do, Fr 14 bis 17 Uhr. Terminvereinbarungen unter info@lesart.org.
Es gelten die Abstands- und Hygienevorschriften des Berliner Senats.
Informationen zur Ausstellung sind hier zu finden

Aktuelles

Auserlesenes #23

LesArt veröffentlicht seit dem 2.4.2020 im Rahmen seines digitalen Sonderprogramms exklusiv für diese Reihe geschaffene Bilder einer Illustratorin oder eines Illustrators. Jeden ersten Donnerstag im Monat erscheint ein neues Erzählbild.

Heute: Kristina Andres

Wohin führt die Reise? Warum machte man sich gemeinsam auf den Weg?

Lasst eurer Phantasie freien Lauf und schickt uns eine Geschichte – aufgeschrieben oder gezeichnet, als Ton- oder Filmaufnahme oder, oder, oder ... per E-Mail an: presse@lesart.org.

Bitte gebt euren Vornamen und euer Alter an.

Eine Auswahl der Einsendungen wird hier veröffentlicht. Einen Einsendeschluss gibt es nicht.

 

Rodaris Geburtstag

Am 23. Oktober 2020 wäre Gianni Rodari – Schriftsteller, Journalist, Pädagoge, Utopist – 100 Jahre alt geworden.

Seine „Grammatik der Phantasie“ ist bis heute von großer Aktualität für die ästhetische Bildungsarbeit mit Kindern. Zusammen mit Rodaris „Gutenachtgeschichten am Telefon“ inspirierte  dieses Werk LesArt zu einem theaterpädagogischen Projekt in den Oktoberferien.
Eine Woche lang arbeiteten sieben Kinder im Alter von neun bis elf Jahren an der Seite von Sofie Hüsler und Kristina Stang an eigenen Gutenachtgeschichten.

Pünktlich um 15 Uhr am 100. Geburtstag Rodaris war es dann soweit: 36 große und kleine Besucher*innen erlebten im LesArt-Garten eine Geburtstagsfeier in Form einer szenischen Aufführung mit neuen Geschichten und phantastischen spielerischen Einfällen.

In Zusammenarbeit mit dem Italienischen Kulturinstitut Berlin führte LesArt im Oktober außerdem sieben interaktive Veranstaltungen in Berliner Grundschulen durch – auf Deutsch und Italienisch. Für November und Dezember sind weitere Veranstaltungen geplant. 

Themenraum Digital

Vom 20.10. bis 13.12.2020 präsentiert LesArt die seit April 2020 entstandenen Mitmachfilme aus dem digitalen Programm AUSERLESENES im „Themenraum Digital“ der Zentral- und Landesbibliothek Berlin.

Ausstellungsort und Öffnungszeiten:
Amerika-Gedenkbibliothek, Blücherplatz 1, 10961 Berlin
Mo – Fr 10 – 21 Uhr, Sa 10 – 19 Uhr,
Veranstaltungssonntag 11 – 17 Uhr
Der Eintritt ist frei.

Auserlesenes #22

LesArt veröffentlicht seit dem 2.4.2020 im Rahmen seines digitalen Sonderprogramms exklusiv für diese Reihe geschaffene Bilder einer Illustratorin oder eines Illustrators. Jeden ersten Donnerstag im Monat erscheint ein neues Erzählbild.

Heute: Jacky Gleich

Wer kümmert sich hier um wen? Und warum?

Lasst eurer Phantasie freien Lauf und schickt uns eine Geschichte – aufgeschrieben oder gezeichnet, als Ton- oder Filmaufnahme oder, oder, oder ... per E-Mail an: presse@lesart.org.

Bitte gebt euren Vornamen und euer Alter an.

Eine Auswahl der Einsendungen wird hier veröffentlicht. Einen Einsendeschluss gibt es nicht.

 

Rückblicke

Im Rahmen des internationalen literaturfestival berlin 2020 trafen Schüler*innen am 14.9. den belgischen Illustrator Peter Van den Ende. Dessen Buch „Treiben lassen“ (Aladin Verlag) stand am 10.9. im Mittelpunkt einer interaktiven LesArt-Veranstaltung. In deren Verlauf ließen sich die Schüler*innen von realen und phantastischen Unterwasserwelten Van den Endes inspirieren und zeichneten eigene Unterwasserbilder. So bereiteten sie sich auf ein Treffen mit dem Künstler vor.

Van den Ende war begeistert von den Ergebnissen, berichtete von der Entstehung seines Buches und beantwortete die zahlreichen Fragen der Schüler*innen. Abschluss der Veranstaltung bildete das Zeichnen eines Seemonsters durch Peter Van den Ende auf Zuruf der Kinder. Der Jubel war groß, als die Klasse Bild und Buch geschenkt bekam.

Am 9. und 10.9. fanden auf dem Vorplatz des Deutschen Theaters zwei szenische Lesungen zu Antje Herdens Roman „Keine halben Sachen“ (nominiert zum Deutschen Jugendliteraturpreis 2020, Verlag Beltz & Gelberg) statt. Die ausverkauften Vorstellungen waren das Ergebnis eines Workshops mit Jugendlichen im Alter von 15 bis 21 Jahren, angeboten von LesArt und dem Jungen DT. Das Projekt wurde von den Theaterpädagoginnen Sofie Hüsler und Kristina Stang geleitet.

Auserlesenes #21

LesArt veröffentlicht seit dem 2.4.2020 im Rahmen seines digitalen Sonderprogramms exklusiv für diese Reihe geschaffene Bilder einer Illustratorin oder eines Illustrators. Jeden ersten Donnerstag im Monat erscheint ein neues Erzählbild.

Heute: Susanne Janssen

Was machen Pinguine und Eisbären im Sommer?

Lasst eurer Phantasie freien Lauf und schickt uns eure Überlegungen – aufgeschrieben oder gezeichnet, als Ton- oder Filmaufnahme oder, oder, oder ... per E-Mail an: presse@lesart.org.

Bitte gebt euren Vornamen und euer Alter an.

Eine Auswahl der Einsendungen wird hier veröffentlicht. Einen Einsendeschluss gibt es nicht.