• 2foyer
  • 3galerieraum
  • 4treppenhaus
  • 5medienraum
  • 6bibliothek
  • 7projektdatenbankraum
  • 8werkstatt
  • 9maerchenzimmer

LesArt ist ein europaweit einzigartiges Literaturhaus für Kinder und Jugendliche und gehört zu den fünf öffentlich geförderten Literaturhäusern Berlins. Ob Lesenacht oder Literarischer Spaziergang, Ausstellungsführung, Lyrikwerkstatt oder Familiennachmittag – Kinder, Jugendliche und Erwachsene entdecken Bücher und Bilder, Medien und Materialien, Sprache und Spiele. Und das ca. 300-mal pro Jahr – im LesArt-Haus und an anderen Orten.

Aktuelles

AUSERLESENES in Spandau

Im Rahmen der  Feierlichkeiten zum 100. Geburtstag der Stadtbibliothek Spandau sind bis zum 25.2.2021 in der Bezirkszentralbibliothek Spandau (Carl-Schurz-Str. 13, 13597 Berlin) zehn Erzählbilder aus dem digitalen LesArt-Programm AUSERLESENES zu sehen.

Unter dem Titel "100 Jahre – 10 Bilder – 100 Geschichten“  führen LesArt-Mitarbeiter*innen in verschiedenenen Kinder- und Jugendbibliotheken Spandaus interaktive Veranstaltungen durch, in deren Mittelpunkt die Auseinandersetzung mit den ausgewählten Erzählbildern steht. 

Der Rote Elefant Nr. 38 ist da

"Der Rote Elefant 38", herausgegeben von der „Gemeinschaft zur Förderung von Kinder- und Jugendliteratur (e. V.)“ ist erschienen.

Eine Gruppe von fachkundigen Rezensent*innen (Literatur- und Sprechwissenschaftler, Lehrer, Journalisten, Bibliothekare, Theaterpädagogen, Schauspieler und Bildende Künstler) suchte in der Verlagsproduktion Herbst 2019/Frühjahr 2020 nach empfehlenswerten Büchern - und ist natürlich fündig geworden.

60 Bücher wurden für die neue Ausgabe rezensiert, und wie immer enthält fast jede Rezension eine konkrete Idee für die Vermittlungsarbeit mit Kindern und Jugendlichen.

Die Empfehlungsliste richtet sich an Literaturvermittler*innen (Eltern, Großeltern, Lehrer, Bibliothekare, Lesepaten) und Literaturinteressierte allgemein. In den rezensierten Büchern geht es u. a. um das Leben in Familien, um Identitäten und Rollenbilder, um soziale Konflikte und Ausgrenzung, um Naturansichten und Weltverständnis, um Liebe und Freundschaft ...

Inhaltsverzeichnis und Vorwort

AUSERLESENES in Pankow
Anlässlich des Bundesweiten Vorlesetages wird heute die LesArt-Ausstellung "AUSERLESENES – Erzählbilder von 17 Bilderbuchkünstler*innen" in der Beruflichen Schule für Sozialwesen Pankow eröffnet.
 
Die Ausstellung ist bis Juni 2021 in den Räumlichkeiten der Berufsschulbibliothek zu sehen.
 
Berufliche Schule für Sozialwesen Pankow
Erbeskopfweg 6 - 10
13158 Berlin
 
Forderung der Berliner Literaturkonferenz in der Corona-Krise

Die LesArt-Geschäftsleiterin Dr. Annette Wostrak wurde zusammen mit Dr. Alexander Graeff (Brotfabrik Berlin) zum neuen Sprecherteam der Berliner Literaturkonferenz gewählt.

Das Bündnis setzt sich in enger Zusammenarbeit von institutionell geförderten Literaturhäusern, freier Literaturszene, Häusern der freien Szene sowie Literaturfestivals für eine Stärkung der Literaturszene in Berlin ein.

Nach wie vor liegt die Förderung für Literatur mit nur 5,8 Mio. Euro (0,96 % des Kulturhaushalts) weit hinter den anderen Künsten zurück. Hier gilt es kulturpolitisch bessere Rahmenbedingungen zu verhandeln, um die Pluralität der literarischen Veranstaltungen einem breiten Publikum zugänglich machen zu können. Denn die Diversität in der Literaturlandschaft Berlins bietet Erwachsenen wie Kindern ein einmaliges Angebot, um sich auf vielfältige Weise mit Sprachkunst zu befassen, sich mit Sprache(n) zu beschäftigen, Erzähltes in Texten und Bildern zu entdecken, und in der Auseinandersetzung mit diesen, Fragen an sich selbst und an gesellschaftliche Prozesse zu stellen.

Aktuell drängt die Berliner Literaturkonferenz auf einen differenzierten Blick, welche Lockdown-Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie wirklich notwendig und zielführend sind. Die Literaturveranstalter*innen brauchen jetzt verbindliche kulturpolitische Zusagen, damit sie im kommenden Jahr ein angemessenes Programm gestalten können.

Link zum Positionspapier der Berliner Literaturkonferenz

Auserlesenes #23

LesArt veröffentlicht seit dem 2.4.2020 im Rahmen seines digitalen Sonderprogramms exklusiv für diese Reihe geschaffene Bilder einer Illustratorin oder eines Illustrators. Jeden ersten Donnerstag im Monat erscheint ein neues Erzählbild.

Heute: Kristina Andres

Wohin führt die Reise? Warum machte man sich gemeinsam auf den Weg?

Lasst eurer Phantasie freien Lauf und schickt uns eine Geschichte – aufgeschrieben oder gezeichnet, als Ton- oder Filmaufnahme oder, oder, oder ... per E-Mail an: presse@lesart.org.

Bitte gebt euren Vornamen und euer Alter an.

Eine Auswahl der Einsendungen wird hier veröffentlicht. Einen Einsendeschluss gibt es nicht.

 

Rodaris Geburtstag

Am 23. Oktober 2020 wäre Gianni Rodari – Schriftsteller, Journalist, Pädagoge, Utopist – 100 Jahre alt geworden.

Seine „Grammatik der Phantasie“ ist bis heute von großer Aktualität für die ästhetische Bildungsarbeit mit Kindern. Zusammen mit Rodaris „Gutenachtgeschichten am Telefon“ inspirierte  dieses Werk LesArt zu einem theaterpädagogischen Projekt in den Oktoberferien.
Eine Woche lang arbeiteten sieben Kinder im Alter von neun bis elf Jahren an der Seite von Sofie Hüsler und Kristina Stang an eigenen Gutenachtgeschichten.

Pünktlich um 15 Uhr am 100. Geburtstag Rodaris war es dann soweit: 36 große und kleine Besucher*innen erlebten im LesArt-Garten eine Geburtstagsfeier in Form einer szenischen Aufführung mit neuen Geschichten und phantastischen spielerischen Einfällen.

In Zusammenarbeit mit dem Italienischen Kulturinstitut Berlin führte LesArt im Oktober außerdem sieben interaktive Veranstaltungen in Berliner Grundschulen durch – auf Deutsch und Italienisch. Für November und Dezember sind weitere Veranstaltungen geplant.