• 2foyer
  • 3galerieraum
  • 4treppenhaus
  • 5medienraum
  • 6bibliothek
  • 7projektdatenbankraum
  • 8werkstatt
  • 9maerchenzimmer

LesArt ist ein europaweit einzigartiges Literaturhaus für Kinder und Jugendliche und gehört zu den fünf öffentlich geförderten Literaturhäusern Berlins. Ob Lesenacht oder Literarischer Spaziergang, Ausstellungsführung, Lyrikwerkstatt oder Familiennachmittag – Kinder, Jugendliche und Erwachsene entdecken Bücher und Bilder, Medien und Materialien, Sprache und Spiele. Und das ca. 300-mal pro Jahr – im LesArt-Haus und an anderen Orten.

Aktuelles

Zu Gast bei LesArt

Am 19.10. waren Romana Romanyschyn und Andrij Lessiw zu Gast bei LesArt und stellten Schülerinnen und Schülern aus Berlin und der Ukraine ihr Buch „Sehen“ (Gerstenberg Verl.) vor.

Nach einem interaktiven Einstieg zu allen Sinnen präsentierten die beiden das für den DJLP 2022 nominierte Sachbuch und beantworteten die Fragen der Kinder.

Von Romana und Andrij gezeichnete und gestempelte Augen inspirierten dann zur Gestaltung unterschiedlichster Lebensformen..

Die DJLP-Nominierung der LesArtigen 2022

Die LesArtigen stellten in Kooperation mit dem Jungen Literaturhaus Berlin die Nominierungen zum Deutschen Jugendliteraturpreis 2022 für den „Preis der Jugendjury“ vor.

Nach einem interaktiven Einstieg zu allen sechs Büchern fokusierten sich die Jugendlichen auf das von ihnen nominierte Buch „Wie man eine Raumkapsel verlässt“ von Alison McGhee (dtv Reihe Hanser). Im Vorfeld interviewten zwei der LesArtigen die Autorin. Im Rahmen der beiden Veranstaltungen am 12. und 13.10. sprachen die Jurymitglieder mit Daniela Wind von der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit vom dtv Verlag über Fragen zur Übersetzung, Titelvergabe und Buchgestaltung.

Die Nominierungsbegründung der LesArtigen:

Will ist 16, lebt mit seiner Mutter in Los Angeles und denkt viel nach: über den Selbstmord seines Vaters und über die Vergewaltigung seiner besten Freundin. Aber auch über die unsichere soziale Situation seines Chefs im One-Dollar-Store, über einen Obdachlosen, der sich „Superman“ nennt und über den kleinen Jungen, der jeden Tag im Garten auf das Auftauchen von Schmetterlingen wartet. All dies wird in 100 kurzen Texten offenbart, die jeweils rechts auf einer Doppelseite stehen. Links findet sich stets die Zahl des Kapitels in Form eines asiatischen Schriftzeichens. Die Geschichte wirkt wie eine Sammlung von Gedanken, Erinnerungen und Ereignisschilderungen. Diese fügen sich im Laufe des Lesens zusammen und ergeben nach und nach ein Bild von Wills Leben. Die kurzen, klaren Sätze in der feinfühligen Übersetzung von Birgitt Kollmann kommen ohne vordergründige Dramatik aus. Der Text überzeugt uns durch genau diesen Verzicht und schafft damit Raum für die Beobachtungen eines sensiblen Protagonisten, der seinen Platz in der Welt sucht.

Die Preisverleihung erfolgt am 21. Oktober auf der Frankfurter Buchmesse.

Rückblick

Am 14.9. feierte die szenische Lesung zum Roman „Wie man eine Raumkapsel verlässt“ von Alison McGhee (dtv Reihe Hanser) in der Box des Deutschen Theaters Premiere. Das Kooperationsprojekt von LesArt und dem jungen dt fand in diesem Jahr bereits zum neunten Mal statt und wurde von den Theaterpädagoginnen Sofie Hüsler und Kristina Stang geleitet.

„Wie man eine Raumkapsel verlässt“ erzählt von den Jugendlichen Will und Playa, die mit Suizid, Vergewaltigung und Depression konfrontiert werden und es schließlich schaffen, sich ihren Traumata zu stellen und miteinander zu sprechen.

Die Spieler*innen im Alter von 13 bis 17 Jahren setzten den Roman, der in den Kategorien „Jugendbuch“ und „Preis der Jugendjury“ des DJLP 2022 nominiert ist, in drei ausverkauften Vorstellungen eindrucksvoll und mit Live-Musik in Szene.

Die Rezension zum Buch im Roten Elefanten ist hier zu finden.

Ein Haus für Kinder

Am Samstag, den 10.9., wurde bei LesArt die Ausstellung „Manchmal male ich ein Haus für uns“ zum gleichnamigen Buch von Alea Horst eröffnet.
Anlass war ein Fest, mit dem den 110 Bürginnen und Bürgen gedankt wurde, die LesArt seit mehr als 20 Jahren unterstützen, damit Literatur für Kinder und Jugendliche im Herzen von Berlin ein Haus und ein Zuhause hat.

Die Ausstellung zeigt Fotografien und Aussagen von Kindern und Jugendlichen, die ihre Heimat verloren haben und in europäischen Flüchtlingslagern ausharren und hoffen, irgendwann ein neues, sicheres Zuhause finden zu können. Gezeigt werden auch die für das Buch geschaffenen Vignetten von Mehrdad Zaeri, die die Träume der Porträtierten aufgreifen.

Die Ausstellung kann nach Terminvereinbarung unter info@lesart.org bis zum 18.11.2022 besucht werden.

Das Buch von Alea Horst (erschienen bei Klett Kinderbuch), die zugehörige von LesArt gestaltete Ausstellung und weitere Bücher, in denen „Haus“ und „Zuhause“ motivisch-thematisch von Bedeutung sind, bilden von September bis November 2022 einen Schwerpunkt im LesArt-Veranstaltungsprogramm.

Zu Gast bei LesArt: Zukiswa Wanner

Als erste afrikanische Frau erhielt die 1976 in Sambia geborene Schriftstellerin, Journalistin, Verlegerin und Förderin der afrikanischen Literatur, Zukiswa Wanner, mit der Goethe-Medaille das offizielle Ehrenzeichen der Bundesrepublik Deutschland, den wichtigsten Preis der auswärtigen Kulturpolitik in Deutschland. Seit 1955 werden jährlich Kulturschaffende aus unterschiedlichen Regionen mit dem Preis geehrt, die sich um die Vermittlung der deutschen Sprache und den Kulturaustausch verdient gemacht haben.

Zukiswa Wanner ist Gewinnerin des South African Literary Award für den Roman Men of the South. U. a. hat sie an der afrikanischen Anthologie „Story Story Story Come“ (2018) mitgeschrieben und diese in Shona (Sprache und Volk im Süden Afrikas) übersetzt.

Am 6. September 2022 erscheint ihr Jugendroman „The Black Pimpernel: Nelson Mandela on the Run (True Adventures)“ im Verlag Pushkin Children’s Books.

Im Gespräch mit Annette Wostrak informierte sich Zukiswa Wanner im Rahmen ihrer Deutschlandreise über die Arbeit von LesArt und die Projekte rund um die Empfehlungsliste für Kinder- und Jugendliteratur „Der Rote Elefant“.

Lesen im Park 2022

Die berlinweite Sommer-Aktion „Lesen im Park“ ist eröffnet.

Gemeinsam mit Berliner Kinder- und Jugendbibliotheken und in Kooperation mit der Kampagne „Kinder beflügeln“ der Johannesstift Diakonie verwandelt LesArt ab heute in dieser und der kommenden Woche öffentliche Gärten und Parkanlagen in literarische Orte, an denen Lesungen, literarische Spiele und bildkünstlerische Workshops stattfinden.

Die Veranstaltungsreihe richtet sich an Kinder von 5 bis 10 Jahren. Die Teilnahme ist kostenlos.

Termine, Veranstaltungsorte und weitere Informationen sind in unserem Veranstaltungskalender zu finden oder telefonisch zu erfragen unter 030-282 9747.