• 2foyer
  • 3galerieraum
  • 4treppenhaus
  • 5medienraum
  • 6bibliothek
  • 7projektdatenbankraum
  • 8werkstatt
  • 9maerchenzimmer

LesArt ist ein europaweit einzigartiges Literaturhaus für Kinder und Jugendliche und gehört zu den fünf öffentlich geförderten Literaturhäusern Berlins. Ob Lesenacht oder Literarischer Spaziergang, Ausstellungsführung, Lyrikwerkstatt oder Familiennachmittag – Kinder, Jugendliche und Erwachsene entdecken Bücher und Bilder, Medien und Materialien, Sprache und Spiele. Und das ca. 300-mal pro Jahr – im LesArt-Haus und an anderen Orten.

Die unendliche Geschichte
Originale von Sebastian Meschenmoser
zum Klassiker von Michael Ende

Die LesArt-Ausstellung präsentiert 50 Ölgemälde, Zeichnungen und unveröffentlichte Originale des Berliner Künstlers sowie die Originalzeichungen der 1979 erschienenen Erstausgabe von Roswitha Quadflieg. Im Rahmen eines umfangreichen Veranstaltungsprogramms lädt LesArt Kinder, Jugendliche und Erwachsene zu phantastischen Entdeckungen ein.

Ausstellungsdauer: 7.9. - 12.11.2019
Öffnungszeiten: Di, Mi, Sa 14 – 18 Uhr
Eintritt frei

 

Veranstaltungen im Rahmen der Ausstellung

Kooperationsprojekt "Begegnung mit Phantásien"

Aktuelles

It’s Always Tea-Time

Merit Kopli, Kulturattachée der Republik Estland in der Bundesrepublik Deutschland, eröffnete am Sonnabend, den 4. März 2017 die Ausstellung „It’s Always Tea-Time“ mit Originalen von 72 Künstler*innen aus 16 Ländern zu „Alice im Wunderland“.

Mehr als 80 Besucher kamen in die Weinmeisterstraße 5 zu LesArt, um 72 Originale und die speziell für die Ausstellung entwickelten Installationen zu betrachten. Während der Eröffnung gab es Gelegenheit, sich spielerisch den Figuren und Gegenständen des weltliterarischen Textes zu nähern und mit einigen anwesenden Künstlerinnen ins Gespräch zu kommen.

Noch bis zum 21. Mai 2017 präsentiert LesArt, das Berliner Zentrum für Kinder- und Jugendliteratur, diese Ausstellung des Eesti Lastekirjanduse Keskus (Estnisches Kinderliteratur-Zentrum).

 

Schule INKLUSIVE Kulturelle Bildung

Das Erasmus+-Projekt „Schule INKLUSIVE Kulturelle Bildung“ und die Stiftung Brandenburger Tor laden zu einem Fachtag ein, der unter dem Motto steht

KulturGUT Schule
denken, erleben, gestalten!

LesArt ist mit zwei Workshops dabei.

Termin: 22. Februar 2017 von 11.30 Uhr bis 18 Uhr
Ort: Max Liebermann Haus, Pariser Platz 7, 10117 Berlin

Lehrer*innen, Künstler*innen und Kulturvermittler*innen entdecken und diskutieren aus ihrer Perspektive Inhalte und Methoden für ein modulares Fortbildungskonzept im Bereich Kulturelle Bildung.

Anmeldungen unter: http://www.kubinaut.de/de/termine/kulturgut-schule-denken-erleben-gestalten/

Zum Jahresende

weihnachtenLesArt wünscht allen kleinen und großen LesArt- und Bücherfreunden ein schönes Weihnachtsfest mit vielen Büchern unterm Tannenbaum und eine schnee- und lesereiche Zeit zwischen den Jahren.

Joachim Ringelnatz

Silvester

Dass bald das neue Jahr beginnt,
spür ich nicht im geringsten.
Ich merke nur: Die Zeit verrinnt
genauso wie zu Pfingsten.

Die Zeit verrinnt. Die Spinne spinnt
in heimlichen Geweben.
Wenn heute Nacht ein Jahr beginnt,
beginnt ein neues Leben.

LesArt-Ausstellung auf der KIBUM

kibum_6Im Rahmen der Kinder- und Jugendbuchmesse (KIBUM) in Oldenburg wurde am 6.11. die LesArt-Ausstellung „Über Tisch und Bänke – Die einzigartige Bilderwelt der Ilon Wikland“ eröffnet. Unter den zahlreichen kleinen und großen Besuchern waren Gäste aus nah und fern, u. a. aus dem Ilon-Wikland-Museum in Haapsalu (Estland). Anita Bergmann aus Stockholm überbrachte ein persönliches Grußwort von Ilon Wikland und wünschte der Ausstellung viel Erfolg. Kinder einer Oldenburger Willkommensklasse präsentierten eigene Zeichnungen und ein  Bilderbuchkino des von Ilon Wikland illustrierten Klassikers „Peter und der Wolf“ (Oetinger Verl., 2016). Bis zum 27.11. ist die Ausstellung geöffnet, begleitet von zahlreichen Veranstaltungen für Kinder.

 

DJLP-Preisträgerbuch im Deutschen Theater

Am 11. und 12.10 2016 kam es in der BOX des Deutschen Theaters in Berlin zu drei Aufführungen einer szenischen Lesung des Romans „Mädchenmeute“ von Kirsten Fuchs. Das Buch erhielt am vergangenen Freitag auf der Frankfurter Buchmesse den Deutschen Jugendliteraturpreis in der Kategorie Jugendbuch.

Alle Aufführungen der in einer LesArt-Kooperation mit dem jungen dt entstanden Lesung waren ausverkauft. Nach der Premiere fand ein Gespräch mit Besuchern und Mitwirkenden statt.

Der Rote Elefant Nr. 34 ist da

re_34Pünktlich zur Frankfurter Buchmesse erschien auch in diesem Jahr "Der Rote Elefant", herausgegeben von der „Gemeinschaft zur Förderung von Kinder- und Jugendliteratur“.

Bereits zum 34. Mal hat sich eine Gruppe von fachkundigen Rezensent*innen (Literatur- und Sprechwissenschaftler, Lehrer, Journalisten, Bibliothekare, Theaterpädagogen, Schauspieler und Bildende Künstler) auf die Suche nach empfehlenswerten Büchern bzw. Medien gemacht.

60 Bücher, darunter 20 Bilder-, 17 Kinder- und 23 Jugendbücher, aus der Verlagsproduktion Herbst 2015/Frühjahr 2016 wurden als empfehlenswert erachtet und für die neue Ausgabe rezensiert. Das Besondere: Fast jede Rezension enthält eine konkrete Idee für die Vermittlungsarbeit mit Kindern und Jugendlichen.

Die Empfehlungsliste richtet sich an Literaturvermittler*innen (Eltern, Großeltern, Lehrer, Bibliothekare, Lesepaten) und Literaturinteressierte  allgemein. In den rezensierten Büchern und Medien geht es u. a. um das Leben in Familien, den Umgang mit Tod und Sterben, gesellschaftliche Verhältnisse in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, um Zivilcourage; es geht um außergewöhnliche Tiere, um die Kraft von Phantasie und Sprache ... Inhaltsverzeichnis und Vorwort