• 1Fassade
  • 2foyer
  • 3galerieraum
  • 4treppenhaus
  • 5medienraum
  • 6bibliothek
  • 7projektdatenbankraum
  • 8werkstatt
  • 9maerchenzimmer

LesArt ist ein europaweit einzigartiges Literaturhaus für Kinder und Jugendliche und gehört zu den fünf öffentlich geförderten Literaturhäusern Berlins. Ob Lesenacht oder Literarischer Spaziergang, Ausstellungsführung, Lyrikwerkstatt oder Familiennachmittag – Kinder, Jugendliche und Erwachsene entdecken Bücher und Bilder, Medien und Materialien, Sprache und Spiele. Und das ca. 300-mal pro Jahr – im LesArt-Haus und an anderen Orten.

Aktuelles

Berlin sagt Danke! – LesArt auch!

Um den zahlreichen Freiwilligen zu danken, die sich täglich für Flüchtlinge engagieren, bieten am
31. Januar 2016 viele Berliner Kultureinrichtungen kostenlos Veranstaltungen an.
Unter dem Motto Bücher, Butterkeks und Brause beteiligt sich LesArt am Aktionstag "Berlin sagt Danke!" (www.berlin.de/berlin-sagt-danke/) mit folgendem Programm:

märchenhaft – von Prinzessinnen, Königinnen und Mädchen
Die Schauspielerin Juliane Eyermann nutzt für ihr Erzählen märchenhafte Requisiten und freut sich auf kleine und große Zuhörerinnen.

bildschön – vom „Löwen, der nicht schreiben konnte“
Licht aus! Und das Bilderbuchkino kann beginnen. Gemeinsam mit Anja Krauß und Frank Kurt Schulz gestalten die Gäste anschließend bildschöne Post für den König der Tiere.

angeklopft – von Türen, Toren und Pforten zu Geschichten
Mit Kathrin Buchmann und Sabine Mähne pochen die Besucher an literarische Eingänge und entdecken Rätselhaftes, Spannendes und Heiteres dahinter.

Einlass ab 14 Uhr
Veranstaltungen um 14.15 - 15 Uhr, 15.15 - 16 Uhr und 16.15 - 17 Uhr

 

Literarische Abendbrottische 2015

Mehr als 100 Literaturvermittlerinnen besuchten im November 2015 die Literarischen Abendbrottische bzw. den Literarischen Mittagstisch bei LesArt, um sich mit den Preisträgerbüchern des Deutschen Jugendliteraturpreises 2015 auseinanderzusetzen. Im Mittelpunkt der Veranstaltungen standen Bruchstücke von Erinnerungen – die der literarischen Figuren ebenso wie die der Teilnehmerinnen und Buchkünstler. Es wurde betrachtet, gezeichnet, gelauscht, gefragt, (vor)gelesen, diskutiert … Köstliche Speisen und Getränke aus den ausgezeichneten Büchern beschlossen den literarisch-kulinarischen Abend.

Der Rote Elefant Nr. 33 ist da
Erscheint jährlich zur Frankfurter Buchmesse Aktuelle Ausgabe: Heft 33

Erscheint jährlich zur Frankfurter Buchmesse Aktuelle Ausgabe: Heft 33

Pünktlich zur Frankfurter Buchmesse veröffentlichte die „Gemeinschaft zur Förderung von Kinder- und Jugendliteratur“ eine neue Ausgabe des „Roten Elefanten – Bücher und andere Medien für Kinder und Jugendliche“.

In mehr als 60 Rezensionen werden inhaltlich und ästhetisch empfehlenswerte Bücher aus dem Herbst 2014 sowie dem Frühjahr 2015 vorgestellt. Diese Publikation bietet eine fundierte Orientierung im großen Markt der Kinder- und Jugendbuchneuerscheinungen. 

Erste Reaktionen:

„ … Ihre Buchbesprechungen sind klasse. Sie verwenden so viel Zeit und Hirnschmalz auf das jeweils besprochene Buch, dass es eine echte Freude ist, Ihre Texte zu lesen. Ja, ich lese den Elefanten stets ganz durch, denn bessere Informationen zu Büchern gibt es selten … Chapeau.“
(Nicola Stuart, Verlegerin)

„DANKE für den Roten Elefanten. Da freue ich mich sehr und viele Bücher kenne ich gar nicht oder ich habe noch nicht geschafft reinzuschauen. Spannende Lektüre für mich … "
(Berliner Bibliothekarin und Neuabonnentin) Mehr ...

Szenische Lesung zu „Anders“ von Andreas Steinhöfel

(Königskinder Verlag 2014)

Mehr als 30 Zuschauer waren zu Gast bei LesArt. Die LesArtigen 2.0, Jugendliche ab 12, die sich für Literatur interessieren, präsentierten ihre szenische Lesung zum Buch. Unterstützt wurden sie von der Theaterpädagogin und Schauspielerin Sofie Hüsler.

LesArt-Ausstellung wandert weiter
Ausstellungsplakat

Ausstellungsplakat

Anlässlich des 85. Geburtstags von Ilon Wikland gab LesArt – erstmals in Deutschland – mit nahezu 200 Originalen Einblick in das umfangreiche, vielfältige Werk der weltbekannten Künstlerin.

Bis zum 30. Juni wurden llustrationen aus sieben Jahrzehnten präsentiert, darunter berühmte Figuren zu Texten Astrid Lindgrens wie „Karlsson vom Dach“, „Die Brüder Löwenherz“ und „Ronja Räubertochter“ sowie unveröffentlichte und freie Arbeiten.

Mehr als 2.000 Besucher sahen die Ausstellung, u. a. der Kulturminister der Republik Estland. Ab 25. September 2015 ist die Ausstellung in der Internationalen Jugendbibliothek in München zu sehen.

Kulturminister der Republik Estland besucht LesArt-Ausstellung

Am 18. Mai 2015 besuchte der Kulturminister der Republik Estland Indrek Saar die LesArt-Ausstellung „Über Tisch und Bänke – die einzigartige Bilderwelt der Ilon Wikland“.

Paavo Nögene und Siim Raie vom estnischen Ministerium für Kultur sowie der Kulturattaché der Republik Estland Harry Liivrand waren ebenfalls zu Gast. Neben Fragen zu Organisation und Konzept der Ausstellung wurden Möglichkeiten zukünftiger Zusammenarbeit erörtert.